Spread the love

Hitler: Die Entfesselung des 2. Weltkrieges ist ein komplexes und vielschichtiges Thema, das viele Aspekte der Geschichte und Politik umfasst. Es beginnt mit der Konferenz vom 5. November 1937, bei der Hitler seine Absichten für eine aggressive Außenpolitik vor der Armeeführung offenbarte. Die Armeeführung Werner von Blomberg und Werner von Fritsch waren entschieden gegen Hitler’s Expansionpläne.

Die Affäre Blomberg und die Fritsch-Krise waren weitere wichtige Ereignisse, die zur Entfesselung des Krieges beitrugen. Die Affäre Blomberg , die von Hitler’s Leuten inszeniert wurde. Seine Heirat mit einer Dame aus der sogenannten Halbwelt, führte zum Rücktritt von Werner von Blomberg, dem damaligen Reichskriegsminister, während die Fritsch-Krise, wo Werner von Fritsch, der damals anrüchigen Homosexualität bezichtigt wurde, den Rücktritt von Werner von Fritsch, dem Oberbefehlshaber des Heeres, zur Folge hatte. Beide Ereignisse schwächten das militärische Establishment und ermöglichten es Hitler, die Kontrolle als Oberbefehlshaber über die Wehrmacht zu übernehmen.

Der Anschluss Österreichs im März 1938 war ein weiterer Schritt auf dem Weg zum Krieg. Hitler nutzte die politische Instabilität in Österreich aus, um das Land in das Deutsche Reich zu integrieren. Dies war ein klarer Bruch mit den Bestimmungen des Vertrags von Versailles und markierte eine Eskalation in Hitlers expansiver Außenpolitik.

Die Tschechoslowakei wurde als “ein zum Tode verurteiltes Land” bezeichnet. Hitler hatte es auf dieses Land abgesehen und nutzte die Sudetenkrise als Vorwand für seine Aggressionen. Seine Italienreise zu Mussolini im Mai 1938 diente dazu, Unterstützung für seine Pläne zu gewinnen.

Chamberlain in Berchtesgaden und das Godesberg Treffen am 24.September 1938 waren Versuche der britischen Regierung, einen Krieg zu verhindern. Chamberlain hoffte, durch Zugeständnisse an Hitler den Frieden bewahren zu können. Doch diese Bemühungen scheiterten letztendlich.

Der deutsche Widerstand in der Armeeführung war ein weiterer wichtiger Aspekt dieser Zeit. Es gab einige Offiziere und Politiker, die Hitlers Pläne ablehnten und versuchten, ihn zu stoppen. Hätten Chamberlain , Daladier und Mussolini NICHT die Appeasement Politik betrieben, wäre Hitler im August 1938 in der Tschechoslowakei einmarschiert. Das wäre ein klarer Bruch des Völkerrechtes. Die Armeeführung unter General von Witzleben war bereit Hitler zu entmachten. General von Witzleben war Mitglied der Stauffenberggruppe und Widerstandskämpfer des 20.Juli 1944. Er wurde von dem berüchtigten Richter Freihsler geschmäht und schließlich zum Tode durch den Strang verurteilt. Er wurde am 8.August 1944 in Plötzensee exekutiert.

General von Witzleben

Die Münchner Konferenz im September 1938 war ein entscheidender Moment. Hier trafen sich Hitler, Chamberlain, Daladier und Mussolini um über die Zukunft der Tschechoslowakei zu verhandeln. Schließlich stimmten die Allierten der Abspaltung des Sudetenlandes zu.

Hitlers war eher verstimmt über diese Entwicklung. Er wollte schon im Augsut 1938 mit der Wehrmacht losschlagen und die gesamte Tschechoslowakei besetzen. Schließlich besetzte er vorerst das Sudetenland ohne sein Ziel, die gesamte Tschecholowakei zu annektieren, aus den Augen zu verlieren.

Das Ende der Tschechoslowakei im März 1939 markierte den Wendepunkt zum Krieg. Mit der Zerschlagung dieses Landes war klar, dass Hitler nicht bereit war, sich an internationale Abkommen zu halten.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Hitlers aggressive Außenpolitik und sein Streben nach territorialer Expansion entscheidend zur Entfesselung des Zweiten Weltkriegs beigetragen haben. Trotz aller Bemühungen um Frieden und Diplomatie der Engländer and Franzosen, konnte dieser verheerende Konflikt nicht verhindert werden.

1939 – Der Countdown zum Beginn des 2. Weltkrieges

1939 , die Ereignisse, die zum Beginn des Zweiten Weltkriegs führten.
Es war ein Jahr voller politischer Manöver, diplomatischer Verhandlungen und militärischer Vorbereitungen, die schließlich zur Eskalation des Konflikts führten.

Am Anfang des Monats August machte Hitler ein Angebot an Polen, das als Versuch gesehen wurde, einen Krieg zu vermeiden. Dieses Angebot beinhaltete die Rückgabe der Stadt Danzig an Deutschland und eine Garantie für die Unabhängigkeit Polens. Jedoch wurde dieses Angebot von Józef Beck, dem polnischen Außenminister, zurückgewiesen. Beck argumentierte, dass eine solche Konzession die Souveränität Polens untergraben würde.

Am 31.März 1939 gab England ein Beistandsversprechen ab. Dieses Versprechen bedeutete, dass England militärische Unterstützung leisten würde, falls Deutschland Polen angreifen würde. Dies war ein wichtiger Schritt in der Bildung einer Allianz gegen Deutschland.

Der Fall Weiß war der Codename für den deutschen Plan zum Angriff auf Polen. Dieser Plan wurde im August 1939 fertiggestellt und legte den Grundstein für den Blitzkrieg, eine neue Art der Kriegsführung, die auf schnellen und überraschenden Angriffen basierte.

Der Zeiger auf Krieg zeigte immer deutlicher in Richtung eines bevorstehenden Konflikts. Die Spannungen zwischen den Großmächten nahmen zu und die diplomatischen Bemühungen um eine friedliche Lösung schienen immer unwahrscheinlicher zu werden.

Die Sowjetunion tritt als politischer Spieler ein

Mai 1939: Die Sowjetunion trat in diesem Monat auf die internationale Bühne. Stalin sah eine Gelegenheit, sowohl territoriale Gewinne zu erzielen als auch den Westen gegen Deutschland auszuspielen.

22. Mai 1939 Der Stahlpakt zwischen Deutschland und Italien wurde ebenfalls unterzeichnet, was die Achsenmächte stärkte.

Hitlers Ansprache vom 23. Mai 1939 war ein weiterer wichtiger Moment in diesem Monat. In dieser Rede erklärte er seine Absicht, Polen anzugreifen und seine Bereitschaft zum Krieg.

Die Moskauer Initiative war ein Versuch der Sowjetunion, eine diplomatische Lösung zu finden und gleichzeitig ihre eigenen Interessen zu wahren. Der Wettlauf mit dem Verhängnis bezieht sich auf die verzweifelten Bemühungen aller Parteien, einen Krieg zu vermeiden oder sich darauf vorzubereiten.

22. August 1939 Hitler stand vor seinen Generälen und verkündete seine Pläne für den Angriff auf Polen. Der Krieg wurde jedoch verschoben, da Hitler hoffte, dass England und Frankreich ihre Beistandsversprechen an Polen nicht einhalten würden.

Der Pakt , der den Krieg entfesselte

23. August 1939 Der Moskauer Pakt zwischen Deutschland und der Sowjetunion wurde unterzeichnet. Dieser Pakt beinhaltete ein Nichtangriffsabkommen und geheime Klauseln zur Aufteilung Osteuropas zwischen den beiden Mächten.

31. August 1939 Hitlers Weisung Nr.1 für die Kriegsführung legte die Strategie für den bevorstehenden Krieg fest.

Der Angriff auf Polen begann am 1. September 1939 und markierte den Beginn des Zweiten Weltkriegs.

Der 2. Weltkrieg im 20. Jahrhundert beginnt

Die Kriegserklärungen der Westmächte an Hitler-Deutschland folgten kurz darauf am 3. September 1939. Damit begann der erste Blitzkrieg des Zweiten Weltkrieges – eine schnelle und brutale Offensive, die das Gesicht des modernen Krieges verändern sollte.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass August 1939 der Monat war, die letztendlich zum Ausbruch des Zweiten Weltkrieges führte. Die Rolle Stalin’s Sowjetunion als Hitler’s Verbündeter, als letzter Anstoß für Hitler zum Entfesseln des Krieges , ist historisch interessant.