Strategische Analyse des Ukraine Konflikts (2) 2022 März – Einmarsch Russland’s in die Ukraine

RapidKnowHow

Heute analysieren wir die militärischen Aktionen Russland’s .

Zu Beginn das Wichtigste: Die weltwirtschaftliche Lage wird sich voraussichtlich weiter verschlechtern, insbesondere in den Bereichen Energie- und Nahrungsmittelversorgung, Preisinflation und Finanzmarktstabilität. Diese Verschlechterung wird nicht nur durch den Krieg selbst verursacht, sondern auch durch westliche Sanktionen gegen Russland sowie durch zwei Jahre fehlgeleitete Pandemie-Lockdown-Politik, die zu schwerwiegenden Unterbrechungen der globalen Lieferketten geführt haben

Die militärische Lage in der Ukraine werden wir  in drei Phasen beurteilen:

1.Russland Offensive von Weißrussland zu den Nordtoren von Kiew

2.Ausgedehnte Gebiete in der Südukraine erobert, die den Donbass mit der Krim verbinden

3.Vorrücken in den Donbass langsamer als geplant.


1. Russland Offensive von Weißrussland zu den Nordtoren von Kiew

Die anfängliche russische Offensive (“Phase 1”) bestand aus einem direkten Vormarsch von Weißrussland bis zu den Nordtoren von Kiew und der gleichzeitigen Öffnung mehrerer Fronten im Nordosten, Osten und Süden der Ukraine. Es gab verschiedene Theorien darüber, was die ursprüngliche russische Strategie war (z. B. Eroberung von Kiew oder „Bindung ukrainischer Streitkräfte“), aber höchstwahrscheinlich versuchte Russland, einen Zusammenbruch oder eine Kapitulation der ukrainischen Regierung zu erzwingen, in diesem Fall hätte Russland den Krieg gewonnen, ohne wirklich zu kämpfen.

Tatsächlich schlug der russische Präsident Wladimir Putin nur einen Tag nach Beginn der Invasion eine Art „Militärputsch“ in der Ukraine vor, um das „Erzielen einer Einigung“ zu erleichtern. Auch in Weißrussland und der Türkei gab es mehrere Verhandlungsrunden zwischen Moskau und Kiew.

Doch dieser anfängliche politisch-militärische Plan scheiterte und wurde Ende März, etwa einen Monat nach Beginn der Invasion, gestoppt.

2. Ausgedehnte Gebiete in der Südukraine erobert, die den Donbass mit der Krim verbinden

Dennoch hatte Russland bereits Anfang März ausgedehnte Gebiete in der Südukraine erobert, die den Donbass mit der Krim verbinden. Dadurch konnte Russland die Wasserversorgung der Halbinsel Krim wiederherstellen, die seit 2014 von der Ukraine abgeschnitten war (siehe Karte oben).

Bis Ende April hatte Russland im Wesentlichen die wichtige südukrainische Hafenstadt Mariupol (500.000 Einwohner aus der Vorkriegszeit) erobert, und bis Ende Mai hatten die verbleibenden ukrainischen Streitkräfte im Azovstal-Stahlwerk von Mariupol kapituliert. Außerdem eroberte Russland ohne großen Widerstand die südukrainischen Städte Melitopol (150.000 Einwohner) und Cherson (300.000).

3. Vorrücken in den Donbass langsamer als geplant

Nach dem Scheitern der anfänglichen politisch-militärischen Strategie zog Russland Anfang April alle seine Truppen aus dem Norden von Kiew ab und verlegte sie nach Osten, um zu versuchen, die Hauptstellungen des ukrainischen Militärs einzukreisen und zu besiegen und den gesamten Donbass zu erobern Region.

Der russische Vormarsch in der Ostukraine war jedoch viel langsamer als von vielen Beobachtern erwartet, und die russischen Streitkräfte rückten in fast zwei Monaten nur etwa 25 Kilometer vor.
Viele westliche Analysten hatten den Eindruck, dass das russische Militär schwächer war als bisher angenommen, während viele russische und pro-russische Analysten argumentierten, dass das russische Militär “absichtlich” langsam vorrückte, angeblich um “Verluste zu minimieren”.