Spread the love

Thomas Bernhard (1931-1989) war ein österreichischer Schriftsteller, der für seine provokativen und oft kontroversen Werke bekannt ist. Eines seiner bekanntesten Werke ist “Wittgensteins Neffe”, das 1982 veröffentlicht wurde.

Die wesentliche Aussage des Werkes: “Wittgensteins Neffe” ist eine Mischung aus Fiktion und Autobiographie, die sich mit Themen wie Freundschaft, Krankheit, Tod und der Bedeutung von Kunst auseinandersetzt. Das Buch stellt die Beziehung zwischen dem Erzähler (ein Alter Ego von Bernhard selbst) und seinem Freund Paul Wittgenstein dar, der der Neffe des berühmten Philosophen Ludwig Wittgenstein ist. Die zentrale Aussage des Buches ist die Untersuchung der menschlichen Existenz und der Bedeutung von Freundschaft in einer oft feindlichen und unverständlichen Welt.

Beschreibung der Handlung: Das Buch beginnt mit dem Erzähler, der im Krankenhaus liegt und über seinen Freund Paul nachdenkt, der in einer benachbarten psychiatrischen Klinik untergebracht ist. Durch Rückblenden erfahren wir mehr über ihre Freundschaft und Pauls zunehmend instabile geistige Gesundheit. Der Erzähler reflektiert über ihre gemeinsamen Interessen – Musik, Theater und Literatur – sowie über ihre unterschiedlichen sozialen Hintergründe. Das Buch endet mit Pauls Tod und dem Erzähler, der sein Leben und seinen Verlust reflektiert.

Wesentliche Protagonisten: Die Hauptfiguren in “Wittgensteins Neffe” sind der Erzähler und Paul Wittgenstein. Der Erzähler ist ein Schriftsteller und Künstler, der oft als Bernhards Alter Ego gesehen wird. Er ist ein scharfer Beobachter der menschlichen Natur und ein kritischer Kommentator der österreichischen Gesellschaft. Paul Wittgenstein ist ein reicher und gebildeter Mann, der jedoch unter psychischen Problemen leidet. Trotz seiner Krankheit ist er eine lebendige und faszinierende Figur, die oft als Symbol für die Künstlerseele dient.

Zusammenfassung: “Wittgensteins Neffe” ist ein tiefgründiges und bewegendes Buch, das die Themen Freundschaft, Krankheit und Tod auf provokative Weise behandelt. Durch die Darstellung der Beziehung zwischen dem Erzähler und Paul Wittgenstein untersucht Bernhard die menschliche Existenz und die Rolle der Kunst in unserem Leben. Obwohl das Buch oft düster ist, bietet es auch Momente der Schönheit und des Humors. Es ist ein herausforderndes, aber lohnendes Leseerlebnis, das den Leser dazu anregt, über die Bedeutung von Freundschaft und die Unvermeidlichkeit des Todes nachzudenken.